Jürgen Sirotzki

Jürgen Sirotzki

Jürgen Sirotzki
Weitere Ideen von Jürgen
Nach dem Ausbessern sieht der Gartenweg wieder gut aus

Kleine Schäden an einer gepflasterten Fläche können Sie ohne allzu großen Aufwand selbst ausbessern. Wie Sie bei den Steinarbeiten am besten

Jetzt wird der restliche Fugensand mit Wasser eingeschlämmt, damit die Steine fest liegen und nicht kippeln. Der Sand wird auf der Fläche verteilt und so lange mit Wasser und Besen in die Fugen befördert, bis diese vollständig gefüllt sind

Jetzt wird der restliche Fugensand mit Wasser eingeschlämmt, damit die Steine fest liegen und nicht kippeln. Der Sand wird auf der Fläche verteilt und so lange mit Wasser und Besen in die Fugen befördert, bis diese vollständig gefüllt sind

Den vorderen Bereich des Beetes verdecke ich nach dem Anfüllen mit Natursteinen. Dies dient keinem baulichen Zweck – es ist lediglich ein optischer Beetabschluss

Den vorderen Bereich des Beetes verdecke ich nach dem Anfüllen mit Natursteinen. Dies dient keinem baulichen Zweck – es ist lediglich ein optischer Beetabschluss

Mit dem Handstampfer bringe ich die Steine nach dem Abfegen auf die richtige Höhe, sodass sie bündig mit der Beetkante und dem übrigen Pflaster abschließen. Für größere Flächen lohnt sich das Ausleihen einer Rüttelplatte

Mit dem Handstampfer bringe ich die Steine nach dem Abfegen auf die richtige Höhe, sodass sie bündig mit der Beetkante und dem übrigen Pflaster abschließen. Für größere Flächen lohnt sich das Ausleihen einer Rüttelplatte

Die Fugen werden mit feinem Sand (Körnung 0/2 Millimeter) verfüllt. Zunächst fege ich nur so viel ein, dass die Fugen nicht komplett geschlossen sind, die Steine sich aber beim anschließenden Verdichten auch nicht mehr verschieben können

Die Fugen werden mit feinem Sand (Körnung Millimeter) verfüllt. Zunächst fege ich nur so viel ein, dass die Fugen nicht komplett geschlossen sind, die Steine sich aber beim anschließenden Verdichten auch nicht mehr verschieben können

Nach dem Verlegen lassen sich mit dem Spaten noch kleine Korrekturen vornehmen, um ein harmonisches Fugenbild zu bekommen. Der Abstand zwischen den Steinen, also die Fugenbreite, sollte zwei bis fünf Millimeter betragen

Nach dem Verlegen lassen sich mit dem Spaten noch kleine Korrekturen vornehmen, um ein harmonisches Fugenbild zu bekommen. Der Abstand zwischen den Steinen, also die Fugenbreite, sollte zwei bis fünf Millimeter betragen

Die Steine lege ich direkt auf die abgezogene Fläche. Betreten Sie das sogenannte Pflasterbett nach dem Abziehen nicht mehr, damit keine Dellen entstehen. Ich setze die Steine natürlich wieder im Verlegemuster der bereits vorhandenen Pflasterung, dem sogenannten Fischgrätverband

Kleine Schäden an einer gepflasterten Fläche können Sie ohne allzu großen Aufwand selbst ausbessern. Wie Sie bei den Steinarbeiten am besten

Mit den Aussparungen setze ich das passend zugeschnittene Brett an der Pflasterkante und am vorhandenen Pflaster an und ziehe es langsam nach hinten, um den Splitt einzuebnen. Überschüssigen Splitt, der sich beim Abziehen hinter dem Brett sammelt, entferne ich mit der Kelle. Die verbliebenen Lücken im Pflasterverband ebne ich mit der Kelle ein

Kleine Schäden an einer gepflasterten Fläche können Sie ohne allzu großen Aufwand selbst ausbessern. Wie Sie bei den Steinarbeiten am besten

Ein Abziehbrett ist eine gute Hilfe fürs schnelle und gleichmäßige Verlegen. Die Aussparung wähle ich so, dass die Steine etwa einen Zentimeter höher liegen, weil ich sie später beim Verdichten noch nach unten schlage

Kleine Schäden an einer gepflasterten Fläche können Sie ohne allzu großen Aufwand selbst ausbessern. Wie Sie bei den Steinarbeiten am besten

Als Bettungsmaterial für das Pflaster wähle ich feinen Splitt (Körnung 0 bis 5 mm). Dieser sorgt für mehr Stabilität als Sand und verhindert aufgrund seiner scharfkantigen Struktur, dass sich Ameisen einnisten können

Kleine Schäden an einer gepflasterten Fläche können Sie ohne allzu großen Aufwand selbst ausbessern. Wie Sie bei den Steinarbeiten am besten