MEDIA Net Edition

MEDIA Net Edition

medianet-edition.blogspot.de
Kassel, Deutschland / MEDIA Net-Edition ist ein Verlag, der u.a. herausgibt: die Hörbuch-Reihen "Filme zum Hören", "hörGESCHICHTE" sowie die Buch/E-Book-Reihe "FILME zum LESEN".
MEDIA Net Edition
More ideas from MEDIA Net
MEDIA Net-Kassel Blog: Marketing auf der Überholspur...

MEDIA Net-Kassel Blog: Marketing auf der Überholspur...

Der Verlag (14): Ein Werbemittel für das Hörbuch "Das indische Grabmal", die Postkarte!

Der Verlag (14): Ein Werbemittel für das Hörbuch "Das indische Grabmal", die Postkarte!

Der Verlag (13): Eine Besprechung des Hörbuchs "Das indische Grabmal"!

Der Verlag (13): Eine Besprechung des Hörbuchs "Das indische Grabmal"!

In Arbeit... als wichtiger Teil einer größeren Gesamtbiografie!

In Arbeit. als wichtiger Teil einer größeren Gesamtbiografie!

Der Verlag (11): Der damalige Werbetrailer für das #Hörbuch "Das indische Grabmal".

Der Verlag (11): Der damalige Werbetrailer für das #Hörbuch "Das indische Grabmal".

Der Verlag (10): Der Sprecher des Hörbuchs "Das indische Grabmal", der Schauspieler und Regisseur Rudolf Marnitz!

Der Verlag (10): Der Sprecher des Hörbuchs "Das indische Grabmal", der Schauspieler und Regisseur Rudolf Marnitz!

Der Verlag (9): Dieser - also insgesamt dreimal verfilmte - Roman "Das indische Grabmal" von Thea von Harbou, der heute insbesondere noch durch die 1959er-Version von Fritz-Lang bekannt ist, entstand als Hörbuch in dem Berliner SDM-Tonstudio von Sven Dohrow - damals noch in der Voxstraße!

Der Verlag (9): Dieser - also insgesamt dreimal verfilmte - Roman "Das indische Grabmal" von Thea von Harbou, der heute insbesondere noch durch die 1959er-Version von Fritz-Lang bekannt ist, entstand als Hörbuch in dem Berliner SDM-Tonstudio von Sven Dohrow - damals noch in der Voxstraße!

Der Verlag (8): Videobotschaft von Dominik Graf zu DAS INDISCHE GRABMAL.

Der Verlag (8): Videobotschaft von Dominik Graf zu DAS INDISCHE GRABMAL.

Der Verlag (7): Fritz Lang setzte dann 1958/59 um, was ihm 1921 noch verwehrt geblieben war – er war schon damals ursprünglich für die Regie vorgesehen gewesen. Seine in bunten Klischees über Indien schwelgende Variation des Stoffes ist dabei zwar einerseits die heute noch bekannteste Verfilmung. Andererseits vermag sie künstlerisch nicht an die Adaption von Joe May heranzureichen.

Das indische Grabmal (with images) · MEDIANetEdition

Der Verlag (6): 1938 trieb dann die einmal sehr bekannte Tänzerin und Schauspielerin La Jana in Eschnapur ihr Unwesen: Diese – damals erfolgreiche – Version des Regisseurs Richard Eichberg, die um ausschweifende Tanzszenen und die komische Figur Theo Lingens (nebst einem Affen) fragwürdig angereichert wurde, ist heute weitgehend vergessen.

Vintage Movie Souvenir Program - The Indian Tomb - Kitty - La Jana - Gift for Woman - Hollywood Regency - Ready to Frame Wall Decor