Erkunde Ludwigshafen, Festspiele und noch mehr!

Verwandte Themen durchstöbern

No ballet: Aus einer Vielzahl internationaler Bewerbungen aus insgesamt über 50 Nationen wird die Jury für den Choreographie-Wettbewerb erneut 18 Choreographen einladen, die mit ungewöhnlichen und gegen den Strich gebürsteten Werken überraschen und begeistern werden. Gezeigt wird »Tanz pur« auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau!© Günter Krämmer

No ballet: Aus einer Vielzahl internationaler Bewerbungen aus insgesamt über 50 Nationen wird die Jury für den Choreographie-Wettbewerb erneut 18 Choreographen einladen, die mit ungewöhnlichen und gegen den Strich gebürsteten Werken überraschen und begeistern werden. Gezeigt wird »Tanz pur« auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau!© Günter Krämmer

Wonderland: Die Choreographie untersucht das Phänomen der Gruppendynamik als grundlegendes, potentiell gefährliches Element des menschlichen Verhaltens. „Wonderland“ führt eine eigene Welt vor Augen, in der wir das individuelle Verhalten innerhalb einer Gemeinschaft beobachten können und über dessen Möglichkeiten nachdenken. © Christopher Duggan

Wonderland: Die Choreographie untersucht das Phänomen der Gruppendynamik als grundlegendes, potentiell gefährliches Element des menschlichen Verhaltens. „Wonderland“ führt eine eigene Welt vor Augen, in der wir das individuelle Verhalten innerhalb einer Gemeinschaft beobachten können und über dessen Möglichkeiten nachdenken. © Christopher Duggan

Der Steppenwolf: In einer oszillierenden Mischung aus Traum, Vision und Phantasie beschreibt Hermann Hesse in seinem 1927 erschienenen Roman Der Steppenwolf die abgründige und radikale Reise seines Alter Egos ins Innere des eigenen Ichs: Der 48-jährige Harry Haller leidet unter der Zerrissenheit seiner Persönlichkeit. Er vergleicht sich mit einem heimatlosen Steppenwolf, »ein den Bürgern überlegenes Genie«, der dem Menschen entgegensteht wie der Geist dem Trieb. © Toni Suter / T+T Fotografie

Der Steppenwolf: In einer oszillierenden Mischung aus Traum, Vision und Phantasie beschreibt Hermann Hesse in seinem 1927 erschienenen Roman Der Steppenwolf die abgründige und radikale Reise seines Alter Egos ins Innere des eigenen Ichs: Der 48-jährige Harry Haller leidet unter der Zerrissenheit seiner Persönlichkeit. Er vergleicht sich mit einem heimatlosen Steppenwolf, »ein den Bürgern überlegenes Genie«, der dem Menschen entgegensteht wie der Geist dem Trieb. © Toni Suter / T+T Fotografie

phat_skillz//dance: Im November 2013 findet im Theater im Pfalzbau das zum siebten Mal der Internationale Streetdance&HipHop Contest +phat_skillz//dance statt – voller Power, Energie, ausgelassener Tanzfreude und großartiger Tanztechnik! © Günter Krämmer

phat_skillz//dance: Im November 2013 findet im Theater im Pfalzbau das zum siebten Mal der Internationale Streetdance&HipHop Contest +phat_skillz//dance statt – voller Power, Energie, ausgelassener Tanzfreude und großartiger Tanztechnik! © Günter Krämmer

4D: Im Werk Sidi Larbi Cherkaouis spielen Duette eine wichtige Rolle. 4D ist eine Folge von vier seiner besten Duette. Diese vier Duette zeigen die Vielseitigkeit und den innovativen Charakter von Cherkaouis Werk, der zurzeit als einer der inspiriertesten zeitgenössischen Choreographen weltweit gilt. © Koen Broos/ Hugo Glendinning/ FRANSBROOD PRODUCTIONS

4D: Im Werk Sidi Larbi Cherkaouis spielen Duette eine wichtige Rolle. 4D ist eine Folge von vier seiner besten Duette. Diese vier Duette zeigen die Vielseitigkeit und den innovativen Charakter von Cherkaouis Werk, der zurzeit als einer der inspiriertesten zeitgenössischen Choreographen weltweit gilt. © Koen Broos/ Hugo Glendinning/ FRANSBROOD PRODUCTIONS

Re-Play – »The Swan«: In einem Raum befinden sich fünf Frauen. Ihre Bewegungen und Handgriffe sind selbstverständlich und sicher, ohne einen Hauch irritierenden Zögerns – Rituale außerhalb unserer Zeit. Sie wirken wie Gesamtkunstwerke voller Schönheit und Eleganz, mehr Maschinen als menschliche Wesen, die uns unterhalten und ein Wohlgefühl verbreiten.  © Klaus Fröhlich

Re-Play – »The Swan«: In einem Raum befinden sich fünf Frauen. Ihre Bewegungen und Handgriffe sind selbstverständlich und sicher, ohne einen Hauch irritierenden Zögerns – Rituale außerhalb unserer Zeit. Sie wirken wie Gesamtkunstwerke voller Schönheit und Eleganz, mehr Maschinen als menschliche Wesen, die uns unterhalten und ein Wohlgefühl verbreiten. © Klaus Fröhlich

Wonderland: Die Choreographie untersucht das Phänomen der Gruppendynamik als grundlegendes, potentiell gefährliches Element des menschlichen Verhaltens. „Wonderland“ führt eine eigene Welt vor Augen, in der wir das individuelle Verhalten innerhalb einer Gemeinschaft beobachten können und über dessen Möglichkeiten nachdenken. © Christopher Duggan

Wonderland: Die Choreographie untersucht das Phänomen der Gruppendynamik als grundlegendes, potentiell gefährliches Element des menschlichen Verhaltens. „Wonderland“ führt eine eigene Welt vor Augen, in der wir das individuelle Verhalten innerhalb einer Gemeinschaft beobachten können und über dessen Möglichkeiten nachdenken. © Christopher Duggan

+phat_skillz//dance: Im November 2013 findet im Theater im Pfalzbau das zum siebten Mal der Internationale Streetdance&HipHop Contest +phat_skillz//dance statt – voller Power, Energie, ausgelassener Tanzfreude und großartiger Tanztechnik! © Günter Krämmer

+phat_skillz//dance: Im November 2013 findet im Theater im Pfalzbau das zum siebten Mal der Internationale Streetdance&HipHop Contest +phat_skillz//dance statt – voller Power, Energie, ausgelassener Tanzfreude und großartiger Tanztechnik! © Günter Krämmer

Lo Real: Israel Galván ist der Star des »Nuevo Flamenco« aus Sevilla. Wallende Rüschenkleider und stampfende Damenschuhe sind in Lo Real nicht zu erwarten. Israel Galván prangert in seinem Tanz-Musik-Drama die Deportation der Roma und Sinti in deutsche Konzentrationslager an. Wenn man Galváns Biographie kennt, dann kann man gut nachempfinden, wie nah ihm das Thema sein muss: Seine Eltern stammen aus Gitano-Familien, sein Vater war zudem Zeuge Jehovas. © JavierDelReal

Lo Real: Israel Galván ist der Star des »Nuevo Flamenco« aus Sevilla. Wallende Rüschenkleider und stampfende Damenschuhe sind in Lo Real nicht zu erwarten. Israel Galván prangert in seinem Tanz-Musik-Drama die Deportation der Roma und Sinti in deutsche Konzentrationslager an. Wenn man Galváns Biographie kennt, dann kann man gut nachempfinden, wie nah ihm das Thema sein muss: Seine Eltern stammen aus Gitano-Familien, sein Vater war zudem Zeuge Jehovas. © JavierDelReal

Karte und Gebiet: Michel Houellebecq hat mit Karte und Gebiet einen Roman geschrieben, der die literarische Welt überrascht hat, denn er ist unaufdringlich, reich an Formen und Themen, voller Moral und Humor. Karte und Gebiet spielt im Gestern, Heute und Morgen und handelt von der Bildenden Kunst und ihren Marktmechanismen, von Tod und Euthanasie, von Vätern und Söhnen, defekten Heizungen, Steve Jobs, einer schönen Russin – sowie von Michel Houellebecq und dessen Hund. © SebastianHoppe

Karte und Gebiet: Michel Houellebecq hat mit Karte und Gebiet einen Roman geschrieben, der die literarische Welt überrascht hat, denn er ist unaufdringlich, reich an Formen und Themen, voller Moral und Humor. Karte und Gebiet spielt im Gestern, Heute und Morgen und handelt von der Bildenden Kunst und ihren Marktmechanismen, von Tod und Euthanasie, von Vätern und Söhnen, defekten Heizungen, Steve Jobs, einer schönen Russin – sowie von Michel Houellebecq und dessen Hund. © SebastianHoppe

Pinterest
Suchen