Erkunde Essen, Eat und noch mehr!

Verwandte Themen durchstöbern

Praktikum auf dem Schlachthof: "Ich will das nicht mehr essen"

Praktikum auf dem Schlachthof: "Ich will das nicht mehr essen"

Praktikum auf dem Schlachthof: "Ich will das nicht mehr essen"

Praktikum auf dem Schlachthof: "Ich will das nicht mehr essen"

Safinaz, 11 Jahre: "Meine Eltern, meine drei Brüder und ich sind vor dem IS in die Berge geflüchtet. Acht Tage lang hatten wir nicht genug zu essen und zu trinken. Wir konnten nur das Wasser trinken, das wir auf dem Boden gefunden haben."

Bilder von irakischen Flüchtlingskindern: "Sie verkaufen Zigaretten, sammeln Müll oder betteln"

Myint Naing flieht. Er kommt bei einer indonesischen Familie unter, bei der er gegen Kost und Logis auf der Farm arbeiten kann. Doch Myint hat Heimweh. Erneut versucht er sein Glück auf den Booten, immer in der Hoffnung, eines möge ihn zurückbringen. Als er einen Kapitän schließlich auf Knien um seine Freiheit anfleht, lässt ihn dieser in Ketten legen. Drei Tage ohne Wasser und ohne Essen verbringt Naing in Gefangenschaft. Dann gelingt ihm erneut die Flucht.

Zwangsarbeit in Südostasien: Gefangen auf dem Ozean

Weimar: Pop-up-Restaurant Lücke bietet moderne Küche auf Zeit - SPIEGEL ONLINE

Das Pop-up-Restaurant "Lücke" in Weimar besetzt gleich zwei Nischen: eine bauliche und eine kulinarische. Das Häuschen ist aus Bauresten zusammengezimmert, und auf den Tisch kommt, was an Zutaten gerade so da ist. Ein Muster an Nachhaltigkeit.

Restaurant "Lücke" in Weimar: Wirt für einen Sommer

Restaurant "Lücke" in Weimar: Wirt für einen Sommer

Nach dem Winter 1942/43 auf der Insel Trofimowsk arbeiteten Dalia Grinkeviciute und ihre Familie bei den Fischerbrigaden. Hier haben sie genug zu essen, doch die Arbeit ist an Sinnlosigkeit kaum zu überbieten: Unsachgemäß und unter unhygienischen Verhältnissen salzen sie Fisch ein, der tonnenweise verfault. Im Frühjahr wird die gesamte Produktion ins Meer gekippt.

Nach dem Winter 1942/43 auf der Insel Trofimowsk arbeiteten Dalia Grinkeviciute und ihre Familie bei den Fischerbrigaden. Hier haben sie genug zu essen, doch die Arbeit ist an Sinnlosigkeit kaum zu überbieten: Unsachgemäß und unter unhygienischen Verhältnissen salzen sie Fisch ein, der tonnenweise verfault. Im Frühjahr wird die gesamte Produktion ins Meer gekippt.

Mittagspause vorbei, zurück ins Klassenzimmer: An vielen US-Schulen bleiben die Kinder inzwischen bis in den Abend - und essen dort auch.

Bedürftige Schüler in den USA: Abendbrot in der Schule

Plaza Hotel: Subrata Roy hatte das Plaza erst 2013 vom israelischen Geschäftsmann Yitzhak Tshuva übernommen, der das Haus (hier der berühmte Palm Court) zum Boutiquehotel reduziert hatte.

Plaza Hotel: Subrata Roy hatte das Plaza erst 2013 vom israelischen Geschäftsmann Yitzhak Tshuva übernommen, der das Haus (hier der berühmte Palm Court) zum Boutiquehotel reduziert hatte.

Pinterest
Suchen