Erkunde Deutsch, Tor und noch mehr!

Tor des fliegenden Kranichs (Shokaku-Mon) im Deutsch-Japanischen Hain Todendorf bei Teterow. | Foto: © hcr

Tor des fliegenden Kranichs (Shokaku-Mon) im Deutsch-Japanischen Hain Todendorf bei Teterow. | Foto: © hcr

»Tor des Fliegenden Kranichs« im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf / Mecklenburg im März 2015. | Foto: tr

»Tor des Fliegenden Kranichs« im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf / Mecklenburg im März 2015. | Foto: tr

„Die kleine Brücke zum Heimweh nach Kyoto“ (Kyo-Ko-Bashi) im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf lädt zum Verweilen ein. Der Weg über die Brücke führt von der Wartelaube zur künftigen Teehütte, in der Teezeremonien abgehalten werden sollen. | Foto: © hcr

„Die kleine Brücke zum Heimweh nach Kyoto“ (Kyo-Ko-Bashi) im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf lädt zum Verweilen ein. Der Weg über die Brücke führt von der Wartelaube zur künftigen Teehütte, in der Teezeremonien abgehalten werden sollen. | Foto: © hcr

Die Steinsetzung »Pax Mundi« von Mineo Kuroda (2005) beeindruckt durch starke Gegensätze und gleichzeitig für jeden Besucher erlebbare Harmonie. So, wie diese anspruchsvolle Anlage im Deutsch-Japanischen Hain fortwährend gepflegt wird, sollte es auch mit dem Weltfrieden sein. #zen | Foto © hcr, 2014

Die Steinsetzung »Pax Mundi« von Mineo Kuroda (2005) beeindruckt durch starke Gegensätze und gleichzeitig für jeden Besucher erlebbare Harmonie. So, wie diese anspruchsvolle Anlage im Deutsch-Japanischen Hain fortwährend gepflegt wird, sollte es auch mit dem Weltfrieden sein. #zen | Foto © hcr, 2014

Der „Östliche Garten im Winde“ (Kochi no en Garten) ist dem Shintō gewidmet, der uralten japanischen Naturreligion. Er verbindet das Zentrum mit dem abendländischen Teil des Deutsch-Japanischen Hains am Fuße des Oser. | Foto: © hcr

Der „Östliche Garten im Winde“ (Kochi no en Garten) ist dem Shintō gewidmet, der uralten japanischen Naturreligion. Er verbindet das Zentrum mit dem abendländischen Teil des Deutsch-Japanischen Hains am Fuße des Oser. | Foto: © hcr

Der Stein der Harmonie (Wa 和) im Deutsch-Japanischen Hain an einem Sommerabend 2014.| Foto © hcr

Der Stein der Harmonie (Wa 和) im Deutsch-Japanischen Hain an einem Sommerabend 2014.| Foto © hcr

Wa – der heilige Stein der unendlichen Harmonie, dahinter das Tor des fliegenden Kranichs (Shōkaku Mon). | Foto: © hcr, 2014

Wa – der heilige Stein der unendlichen Harmonie, dahinter das Tor des fliegenden Kranichs (Shōkaku Mon). | Foto: © hcr, 2014

Steinsetzung im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf. #zen | Foto: © hcr

Steinsetzung im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf. #zen | Foto: © hcr

Eine Gewitterfront zieht im Juli 2014 über den Deutsch-Japanischen Hain hinweg – Blick von der Bismarck-Eiche Richtung Perow im Nordosten. | Foto © hcr

Eine Gewitterfront zieht im Juli 2014 über den Deutsch-Japanischen Hain hinweg – Blick von der Bismarck-Eiche Richtung Perow im Nordosten. | Foto © hcr

Das Grab der Holderaune im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf im März 2015. | Foto: tr

Das Grab der Holderaune im Deutsch-Japanischen Hain in Todendorf im März 2015. | Foto: tr

Pinterest
Suchen