Erkunde Porzellan, Bone China und noch mehr!

Verwandte Themen durchstöbern

A Meissen figure of "Mezzetin" from the Weissenfels series,by Peter Reinicke and J. J. Kändler, circa 1744.

A Meissen figure of "Mezzetin" from the Weissenfels series,by Peter Reinicke and J. J. Kändler, circa 1744.

Apostelfigur "Matthäus"

Apostelfigur "Matthäus"

Große Salonfigur Afrikanerin wohl Goldscheider Wien, um 1900, ungemarkt, Modellnummer 799, weitere — Keramik

Große Salonfigur Afrikanerin wohl Goldscheider Wien, um ungemarkt, Modellnummer weitere — Keramik

A Meissen figure of "Scaramouche" from the Weissenfels series,modelled by Peter Reinicke, circa 1744.

A Meissen figure of "Scaramouche" from the Weissenfels series,modelled by Peter Reinicke, circa 1744.

A rare Chelsea figure of Dr. Boloardo after the Commedia dell' Arte series modelled by J.J. K and P. Reinicke for Meissen. He stands with his right hand on his hip and his left hand raised, wearing a pale hat and an ermine-lined black cloak. The pad base applied with four flower heads and leaves, a red anchor mark to the back of the base.  c.1754, 15cm.  Cf. P. Bradshaw, p.98, pl.24.

A rare Chelsea figure of Dr. Boloardo after the Commedia dell' Arte series modelled by J.J. K and P. Reinicke for Meissen. He stands with his right hand on his hip and his left hand raised, wearing a pale hat and an ermine-lined black cloak. The pad base applied with four flower heads and leaves, a red anchor mark to the back of the base. c.1754, 15cm. Cf. P. Bradshaw, p.98, pl.24.

kunstundkosmos.de Auch dies ist eine Vase, sogar eine mit Deckel - Modelleur Johann Friedrich Lück löste den Korpus bis an die Grenze des technisch Machbaren in schwingende Formen auf und setzte ein musizierendes Pärchen davor (um 1762-1764). Die Darstellung orientiert sich an einem Gemälde von Jean Baptiste Pater. Das mehrfach gebrochene und restaurierte Stück gehört dem Kurpfälzischen Museum.

kunstundkosmos.de Auch dies ist eine Vase, sogar eine mit Deckel - Modelleur Johann Friedrich Lück löste den Korpus bis an die Grenze des technisch Machbaren in schwingende Formen auf und setzte ein musizierendes Pärchen davor (um 1762-1764). Die Darstellung orientiert sich an einem Gemälde von Jean Baptiste Pater. Das mehrfach gebrochene und restaurierte Stück gehört dem Kurpfälzischen Museum.

Pinterest
Suchen